Historie

Das Grundstück war wie die umliegenden ein Industriestandort, auf dem die industrielle Nutzung 1991 eingestellt und der seit Ende der 1990er Jahre mit größter Sorgfalt saniert wurde. Die Sanierung wurde im Jahre 2008 abgeschlossen. Altlasten befinden sich auf dem Grundstück nicht mehr und es wurde von den Behörden zu jedweder Benutzung freigegeben.

Baurecht wurde im Jahr 2008 nach §134 Bundesbaugesetz erteilt. Die bisher realisierte Bebauung des Areals mit Stadtvillen und dem 1. Bauabschnitt geht auf ein Bebauungskonzept aus dem Jahr 1991 zurück, das 2007 und 2011 überarbeitet wurde. Im Jahr 2008 erteilte die Stadt Braunschweig für das in 2007 überarbeitete Konzept die sanierungsrechtliche Genehmigung und erließ einen positiven Bauvorbescheid.

Die Grundstücke befinden sich zudem in dem am 19. Juni 2001 förmlich festgelegten Sanierungsgebiet „Westliches Ringgebiet“ und unterliegen damit den sanierungsrechtlichen Bestimmungen des BauGB. FAGUS hat mit der Stadt Braunschweig zur Umsetzung der Sanierungsziele der Stadt und zur Regelung der damit zusammenhängenden städtebaulichen Fragen einen sanierungsrechtlichen Vertrag abgeschlossen, dessen Bestimmungen bei der Projektumsetzung zu beachten sind.

Der gesamte Baublock – umgeben von der Oker im Norden, der Cammanstraße im Westen und der Frankfurter Straße in Süden und Osten – wurde nun zu einem städtebaulich anspruchsvollen Wohn- und Bürostandort entwickelt.